Lektion 11 von 11

Lektion 11: Transfer

In den zurückliegenden Lektionen haben Sie nun alle Abläufe der Teach-Back-Methode kennengelernt. Trotzdem kann es schwierig sein, Gewohnheiten und lange eingeübte Kommunikationsabläufe zu verändern. Die folgenden Tipps sollen Ihnen helfen, die Methode in Ihren Praxisalltag zu integrieren und zu einem festen Bestandteil jeder Aufklärung werden zu lassen.


1. Fangen sie mit einer Patientin oder einem Patienten an

Fangen Sie langsam an und wenden die Methode zunächst nur bei einer Person am Tag an. Sammeln Sie langsam Erfahrungen und wenden Sie die Technik dann häufiger an - bis sie zur Routine wird.

2. Planen Sie das Gespräch

Definieren Sie gedanklich die wichtigsten drei Themen und Botschaften des Aufklärungsgesprächs und legen Sie sich passende Fragen und Formulierungen zurecht.

3. Reflektieren Sie Ihre Erfahrungen

Nehmen Sie sich im Anschluss an das Gespräch kurz einen Moment, um die Erfahrungen zu reflektieren: Welche Frage hat gut funktioniert? Hatten Sie den Eindruck, dass sich Verständnis und Erinnerungsleistung Ihrer Patientinnen und Patienten verbessert haben? Wie hat sich die Kommunikation mit ihnen verändert?

4. Beziehen Sie das Praxisteam ein

Kommunikation ist immer auch Teamarbeit. Machen Sie die Teach-Back-Methode deshalb zu einem Teil Ihrer Praxiskultur und beziehen Sie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ein. 

5. Tauschen Sie sich mit Kolleginnen und Kollegen aus

Die Anwendung der Teach-Back-Methode erfordert viel Einfühlungsvermögen und vor allem Kreativität in der Gesprächsführung. Tauschen Sie sich mit Kolleginnen und Kollegen aus und holen Sie sich Anregungen.

Mithilfe dieser Tipps können Sie die Teach-Back-Methode zu einem alltäglichen Bestandteil Ihrer Kommunikationskultur werden lassen. Vielleicht schreiben Sie sich in vier Wochen noch mal eine kleine Erinnerung mit dem Betreff "Teach-Back" in den Kalender?! Manchmal kommt es vor, dass man Ziele aus den Augen verliert. Kleine Erinnerungen können helfen, das Wissen wieder abzurufen.